myMinds

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

HYPNOSE UND TRANCE

Hypnose ist eines der kraftvollsten Instrumente, die die moderne Coachingwelt zu bieten hat. Im normalen Bewusstseinszustand nimmt man die unterschiedlichsten Reize gleichzeitig war. Anders ist es bei der Hypnose in einem Trancezustand, hier fokussiert sich die Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Sache. 


Die Trance ist ein sowohl vom Schlaf als auch vom Wachbewusstsein abweichender Bewusstseinszustand, in dem einige Besonderheiten im Vergleich zu den beiden anderen bestehen. In Trance kann man das Unterbewusstsein direkt ansprechen und suggestiv beeinflussen.Ein Tranceerleben ist eine ganz natürliche alltägliche Sache, die jeder kennt. Beim Sport, konzentriertem Lesen oder sogar beim Autofahren, wenn Sie am Ziel angekommen sind und gar nicht bewusst wahrgenommen haben, wie Sie nun den Weg dorthin gefahren sind. All dies sind Trancezustände die unser alltägliches Leben begleiten, ohne diese bewusst wahr zu nehmen.


Die Hypnose ist also eine Methode um Trancezustände zu erreichen, die viele verschiedene Anwendungen beinhalten kann. Diese Anwendungen können in der Durchführung teilweise stark voneinander abweichen, wobei jede Sitzung auf ihr konkretes Ziel abgestimmt ist und so durchgeführt wird, wie sie für die jeweilige Thematik am sinn- und wirkungsvollsten ist.


UNTERBEWUSSTSEIN UND HYPNOSE

Unser Unterbewusstsein macht einen Anteil von sage und schreibe 95% unserer Gefühls- und Entscheidungssphäre aus. 5 % Hingegen sind uns nur bewusst!
Unser Unterbewusstsein  enthält  die Summe aller Vorstellungen, Erinnerungen, Eindrücke, Motive, Einstellungen und Handlungsbereitschaften, die in uns sind. Unterbewusst spielen all diese Elemente unserer Psyche in unser tägliches Tun und Denken hinein.

Weil unser Unterbewusstsein sehr viel mehr aufnimmt, als wir bewusst registrieren, kann es uns in entscheidenden Momenten z.B. den Weg weisen. Dann macht sich unser Unterbewusstsein durch eine Stimme im Kopf oder durch ein komisches Gefühl im Bauch bemerkbar. Hin und wieder spüren wir auch bei einer anstehenden Entscheidung, wofür wir uns entscheiden müssen, ohne es rational erklären zu können. Oder wir spüren instinktiv eine drohende Gefahr. Manchmal kommen auch ganz plötzlich in uns Gefühle auf und wir müssen ohne ersichtlichen Grund weinen oder lachen. Oder wir fühlen uns scheinbar grundlos zu einer fremden Person sehr hingezogen, die wir kaum kennen. In all diesen Situationen übernimmt unser Unterbewusstsein für kurze Momente die Führung.

Wir können uns das Wissen und die Kraft unseres Unterbewusstseins zu Nutzen machen, wenn wir lernen zu verstehen, was es uns sagen will und wie das Unterbewusstsein arbeitet. Wir müssen dafür einerseits die Impulse unseres Unterbewusstseins wahrnehmen, um uns dann bewusst entscheiden zu können, diesem Impuls zu folgen oder nicht

Vor allen Dingen können wir unserem Unterbewusstsein selbst Botschaften vermitteln!

Hypnose vermag es, über einen mittleren bis tiefen Trancezustand, direkt mit dem Unbewussten zu kommunizieren, um zum Beispiel Lösungsprozesse in Gang zu setzen, oder Verhaltensweisen in eine neue und positive Richtung zu lenken. Pack's an! 

SHOWHYPNOSE ODER COACHING


Viele haben schon einmal im Fernsehen Berichte über Hypnose gesehen und sind teilweise verwundert, wenn ihre Sitzung anders abläuft als im Fernsehen. Grund dafür ist zumeist ein anderes Behandlungsthema / andere Rahmenbedingungen aufgrund derer Ihr Coach die für Sie sinnvollste Herangehensweise wählt.

Das Bild von der Hypnose ist bei vielen Menschen von der Showhypnose geprägt. Die Showhypnose, deren Ziel es zumeist ist, den Showhypnotiseur besonders mächtig und die Hypnose möglichst spektakulär erscheinen lassen, nutzt allerdings Trancezustände, die für die therapeutische / beratende Hypnose-Behandlung kaum bis gar nicht geeignet sind. Es handelt sich dabei um sehr intensive Trancezustände, die das Bewusstsein während einer Show massiv trüben, sich allerdings kaum dazu eignen, Wirkungen zu verankern, die längere Zeit über die Show hinaus bestehen.


Bei der beratenden Hypnose werden deshalb zumeist weniger bewusstseinstrübende Trancen eingesetzt, in denen der Klient die Sitzung durchaus noch bewusst miterleben kann, die aber wesentlich geeigneter sind, langfristige Wirkungen zu verankern. Wundern Sie sich also bitte nicht, wenn Sie während einer Hypnose-Behandlung nicht „bewusstlos“ oder „ohnmächtig“ sind. Die bei dem Hypnose-Coaching genutzen Trancezustände erkennen Sie zumeist an einem intensiven Entspannungsgefühl, das von phasenweisem „Abschweifen“ den Bewusstsein begleitet sein kann – diese Trancezustände sind optimal für die meisten hypnotischen Zielsetzungen und erlauben wesentlich tiefgreifendere und langfristigere Wirkungen als zu sehr bewusstseinsgetrübte Zustände.